Armbrust 5 Länder Kampf alle Sieger und Funktionäre

Zum Fünf-Länder-Kampf trafen sich rund 50 Armbrustschützen aus der Oberpfalz, aus Niederbayern, Oberbayern, Niederösterreich und Oberösterreich. Zum fünften Mal fand der Wettkampf bei der Armbrustschützengilde Wernberg-Köblitz statt.

Geschossen wurden die Disziplinen "10 Meter - Scheibe" sowie "30 Meter - Scheibe". Die Leistungsdichte in den beiden Scheiben-Disziplinen zeigte, dass jeder Verband seine Spitzensportler ins Rennen geschickt hatte - und so waren Deutsche Meister, Europameister und auch Weltmeisterschaftsteilnehmer mit am Start. Gleichzeitig diente der Wettkampf als zusätzliches Training für die Weltmeisterschaft, die vom 12. bis 18. August in Uljanowsk in Russland stattfinden wird. Sandra Reimann, Sylvia Aumann, Thomas Aumann und der Oberpfälzer Hoffnungsträger Markus Peschl werden dort antreten.

Zur Siegerehrung hießen der Referent "Armbrust" des Bayerischen Sportschützenbundes und Ehrengildenmeister, Hans-Erich Jenke, sowie Gildenmeister Georg Rebl die Gäste willkommen. Die Ehrengäste gratulierten den Siegern und freuten sich über den gelungenen Wettkampf, der die Menschen grenzübergreifend im Sport verbindet, die Gemeinschaft und Geselligkeit fördert und internationale Spitzenwettkämpfer nach Wernberg-Köblitz gebracht hat.

Landtagsabgeordneter Alexander Flierl betonte, dass gerade im Schützenwesen den Sportlern ein sehr verantwortungsbewusster Umgang mit dem Sportgerät gelehrt werde. Er sprach sich außerdem für praktikable gesetzliche Auflagen hinsichtlich des Umgangs mit Sportwaffen aus. In Bayern habe man dafür einen guten Weg gefunden.

Bürgermeister Konrad Kiener hatte für den ausrichtenden Verein ein Geschenk in Form einer finanziellen Unterstützung mitgebracht. Der abschließende Dank galt allen Helfern für die gute Organisation und Bewirtung. Zweiter Bezirksschützenmeister Dieter Beer sowie die Referenten schlossen sich den Glückwünschen an die Sieger an und sprachen ebenfalls ihren Dank für die gelungene Ausrichtung des Wettkampfes aus.

Weiteres aus dem Bericht vom 15./16. Juni 2019   LOGO ONETZ